Die WEGA: Wissenswertes zur Einsatzgruppe

Im Polizeidienst in Österreich gibt es viele verschiedene Einsatzgruppe, die alle andere Aufgaben haben und zum Einsatz kommen. Zunächst einmal musst du aber das Auswahlverfahren für die Bewerbung zum Polizeidienst durchlaufen und deine Grundausbildung bestehen. Danach kannst du allerdings nicht direkt zu der WEGA wechseln. Zunächst einmal ist Innendienst angesagt. Nach geraumer Zeit hast du aber die Möglichkeit, beispielsweise zur WEGA, COBRA, Polizeihundestaffel oder Landesverkehrsabteilung zu gelangen. Aber was genau macht die WEGA so besonders? Welche Voraussetzungen gibt es und welche Aufgaben hat überhaupt die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung? Wichtige Fakten haben wir hier zusammengetragen.

Die WEGA

Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung: Welche Aufgaben gibt es?

Bei der WEGA Wien handelt es sich um eine Sondereinheit in der Stadt Wien. Die WEGA ist der Abteilung für Sondereinheiten untergeordnet, die kurz auch ASE bezeichnet wird und überwiegend zum Einsatz in Wien beordert wird. Im Prinzip gehört die WEGA zu den ältesten österreichischen Sondereinheiten. Das Aufgabenfeld der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung ist keine ermittelnde Polizeieinheit. Sie ist operativ tätig und kommt bei Einsätzen mit erhöhtem Gefährdungspotential zum Einsatz, die eine besondere Ausbildung und unter Umständen auch eine spezielle Ausrüstung erfordert. Die Aufgabengebiete sind breit gefächert. Unter anderem kommen WEGA Beamten in folgenden Situationen zum Einsatz:

  • Bei Verhaftungen mit erhöhtem Risiko
  • Bei erschwerten Razzien und Hausdurchsuchungen
  • Einsätze mit Polizeitaucherausbildung
  • Hausbesetzungen auflösen
  • Schutz von gefährdeten Objekten

Auch bei Fußballspielen, bei denen mit Gewaltausschreitungen zu rechnen ist, kommt die WEGA zum Einsatz. Die entsprechenden Beamten sollen während der Einsätze beispielsweise bei einem Fußballspiel gewalttätige Fans erkennen und in Gewahrsam nehmen. Bevor du aber in den Genuss kommen kannst, musst du zunächst die Grundausbildung durchlaufen und einige Jahre im Polizeidienst sein.

Damit du dein Ziel erreichen und in späteren Jahren bei der WEGA arbeiten kannst, musst du zunächst Auswahlverfahren durchlaufen. Bereite dich gut mit unserem Online-Testtrainer vor.

Wie kannst du bei der WEGA durchstarten?

Bevor du bei in den Einsatzbereich der WEGA wechseln kannst, musst du einige Voraussetzungen erfüllen und Tests absolvieren. Bei den Beamten der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung handelt es sich um speziell ausgebildetes Personal. Du musst also zwingend einen WEGA Aufnahmetest absolvieren und eine entsprechende Ausbildung durchlaufen. Möchtest du dich bei der WEGA Polizei bewerben, musst du zumindest ein Jahr Außendiensterfahrung mitbringen. Warst du ein Jahr im Außeneinsatz aktiv, kannst du dich gerne bewerben und einen WEGA Test durchlaufen. Allerdings ist der WEGA Aufnahmetest gar nicht so einfach. Zu den Aufgaben zählen:

  • 3.000 Meter Lauftest
  • Schießtest
  • Klimmzüge
  • Standweitsprung
  • Treppensteigtest
  • Sit-Ups
  • Kastenboomeranglauf
  • Liegestütze
  • Taktikparkourlauf unter Stress (psychisch und physisch)

Bei dem Parkour ist es so, dass innerhalb weniger Sekunden der Lauf absolviert werden und ein schwerer Gegenstand von 50 kg gerettet werden muss. Zusätzlich gehören zum WEGA Test das psychologische Auswahlverfahren. Es werden verschiedene Faktoren wie emotionale Stabilität und Teamfähigkeit gecheckt.

Der WEGA Aufnahmetest ist kein Zuckerschlecken, da die Bewerber auch während der Laufbahn unter enormen Belastungen arbeiten müssen. Wer das schafft, gehört mit zu den Besten.

WEGA Test bestanden: Und nun?

Du hast den Test in allen Bereichen positiv absolviert und gehörst zu den Besten? In dem Fall geht es mit einer sechsmonatigen Basisausbildung los. Während der Grundausbildung werden verschiedene Schießtechniken, Selbstverteidigungsmethoden und taktische Fertigkeiten beigebracht. Nach erfolgreicher Grundausbildung wirst du in eine der Kompanien eingeteilt. In den Kompanien gibt es weitere Ausbildungsmöglichkeiten. Sonderausbildungen gibt es unter anderem in den Bereichen Seiltechnik, Sicherungsschütze, Einsatztaucher und Sonderwagenfahrer. Hast du dich für eine der Richtungen entschieden, musst du eine weitere Sonderausbildung absolvieren.

Es gibt viele verschiedene Sonderausbildungen bei der WEGA, die du gerne absolvieren kannst. So kannst du je nach Sonderausbildung beispielsweise als Taucher oder Personenschützer eingesetzt werden.

Welche Ausrüstung gibt es für WEGA Beamte?

Natürlich gibt es auch eine bestimmte Ausrüstung für die Beamten der Wiener Einsatzgruppe Alarmbereitschaft. Neben der Uniform, Schutzwesten und Helmen gehört zur Ausrüstung eines WEGA Beamten auch die Standardprimärwaffe (Pistole mit Laser-Lichtmodul). Es handelt sich normalerweise um die Glock 17. Im Überwachungsdienst und Sektorstreifendienst haben die Beamten auch eine Langwaffe mit dabei. Weitere Ausrüstung gibt es im Einsatzfahrzeug, wozu beispielsweise Pistolen für Tränengas und Elektropuls gehören. Pfeffersprays, Schlagstöcke und Handschellen gehören ebenfalls zum Standardequipment im Fahrzeug. Von einfachen Zivilfahrzeugen bis hin zu Sonderwagen, die gepanzert und möglicherweise auch mit Wasserwerfern versehen sind, gibt es die unterschiedlichsten Einsatzfahrzeuge. Letztendlich hängt es auch von dem Einsatz ab, wie das Equipment gestaltet ist. Soll beispielsweise eine Tür gewaltsam geöffnet werden, sind Motorsägen oder hydraulische Spreizgeräte mit von der Partie. Ganz typisch für die Beamten ist übrigens die Kopfbedeckung. Das ist ein rotes Barett.

Es gehört zusätzlich der Schutzkleidung und dem Barett jede Menge Equipment zu der Wiener Einsatzgruppe, was jedoch auch von dem Einsatz abhängig ist und nicht fehlen darf.

Wie setzt sich das WEGA Polizei Gehalt zusammen?

Das Gehalt für Beamte der WEGA setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Zunächst einmal ist das Grundgehalt relevant, welches von der Verwendungsgruppe und der Gehaltsstufe abhängig ist. In der Gehaltsstufe 1 gibt es für die Verwendungsgruppe E 2a bereits rund 2.000 Euro Gehalt. Hinzu kommen Funktionszulagen, Wachdienstzulagen, zusätzliche Vergütungen, Nebengebühren wie Gefahrenzulagen und Zulagen für Mehrarbeit. Wie hoch letztendlich der Verdienst ausfällt, kann man schwer sagen. Aufgrund der vielen Zulagen sind aber schnell mehrere Tausend Euro pro Monat möglich.

Der Verdienst der WEGA Beamten kann hoch ausfallen, hängt aber von vielen verschiedenen Faktoren ab. Allgemein ist das Gehalt sehr interessant gestaltet.

Fazit: WEGA als Sondereinsatztruppe mit erhöhtem Gefahrenpotential

Bei der WEGA handelt es sich um keine ganz normale Polizeieinsatztruppe. In der Wiener Einsatzgruppe Alarmbereitschaft haben alle Beamten eine bestimmte Ausbildung absolviert, um zu speziellen Einsätzen zum Einsatz kommen zu können. Von Tauchern über Personenschützer ist alles möglich. Aufgrund des erhöhten Gefährdungspotentials und vieler weitere Zulagen fällt das Gehalt der WEGA entsprechend hoch aus. Entscheidest du dich für die WEGA, musst du dir darüber im Klaren sein, dass immer ein gewisses Gefahrenpotential bei den Einsätzen vorhanden ist.


Bereite dich auf die verschiedenen Tests ganz einfach und bequem durch den Online-Kurs vor.


 

image sources

  • Die WEGA: Pixabay
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...