Dienstgrade: Alles Wissenswertes im Überblick!

Du interessierst dich für den Exekutivdienst bei der Polizei Österreich und möchtest dich im Vorfeld genau darüber informieren, was es alles für Dienstgrade gibt und welche Karrierechancen bestehen? Außerdem möchtest du wissen, welche Dienstgrade nach der Grundausbildung möglich sind? Hier haben wir für dich alle wichtigen Punkte zusammengetragen, sodass du dich umfassend über die verschiedenen Dienstgrade informieren kannst.

Dienstgrade

Welche Dienstgrade gibt es bei der Polizei Österreich?

Im Polizeidienst in Österreich sind viele verschiedene Dienstgrade vorgesehen, die im Lauf der Zeit erreicht werden können und natürlich auch unterschiedliche Verdienstmöglichkeiten mit sich bringen. Los geht es mit den Exekutivbediensteten in Grundausbildung. Dieser Dienstgrad wird Aspirant bezeichnet und ist im Prinzip der niedrigste Dienstgrad. Weitere Polizei Dienstgrade Österreich sind Beamte der:

  • Verwendungsgruppe E2b (Eingeteilte Beamten)
  • Verwendungsgruppe E2a ((Dienstführende Beamten)
  • Verwendungsgruppe E1 (Leitende Beamten)

Die verschiedenen Obergruppen der Dienstgrade werden nochmals unterteilt in spezielle Dienstgrade. Um aber überhaupt erst einmal so weit zu kommen, ist es wichtig, das Auswahlverfahren zu bestehen und die Grundausbildung zu absolvieren.

Möchtest du die Chance nutzen und dich für den Polizeidienst bewerben, bereite dich durch unseren Online-Test auf das Auswahlverfahren ordentlich vor.

Polizei Dienstgrade Österreich der Verwendungsgruppe E2b

Bei der Verwendungsgruppe E2b handelt es sich um die unterste Stufe, die es bei der österreichischen Polizei nach der Grundausbildung gibt. Direkt, nachdem du die Grundausbildung absolviert hast, wirst du in diese Gruppe eingeteilt.  Die Uniform der eingeteilten Beamten laut Verwendungsgruppe E2b wird mit platinfärbigen Sternen gekennzeichnet. Typische Dienstgrade der Gruppe E2b lauten:

  • Inspektor
  • Revierinspektor
  • Gruppeninspektor

Nach drei Monaten nach der abgelegten Grundausbildungs-Prüfung wirst du zum Inspektor ernannt. Ab der Gehaltsstufe 4 bist du Revierinspektor und ab Gehaltsstufe 12 Gruppeninspektor. Die Abkürzungen lauten Insp, RevInsp und GrInsp. Als Inspektor kannst du nach der Ausbildung bereits mit rund 3.600 Euro Bruttoverdienst rechnen.

Bereits in der untersten Verwendungsgruppe E2b sind verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten gegeben. Auch die Verdienstmöglichkeiten liegen im attraktiven Bereich.

Dienstgrade der Verwendungsgruppe E2a

Bei Beamten der Verwendungsgruppe E2a handelt es sich um dienstführende Polizeibeamte. Diese Personen haben eine Leitungs- oder Sonderfunktion inne. Der Dienstgrad hierbei ist von der jeweiligen Funktionsgruppe, kurz FGr genannt, abhängig. Es wird zunächst der entsprechende Arbeitsplatz bewertet, bevor es zu einer Einstufung kommt. In der Regel sind Beamte dieser Verwendungsgruppe Gruppenkommandanten oder spezielle Sachbearbeiter der Landespolizeiinspektion. Ebenfalls könnten Kriminalbeamte in diesen Bereich eingestuft werden. Ein Aufstieg zum Leiter einer Inspektion ist ebenfalls möglich. Denkbar ist auch eine stellvertretende Stelle als Bezirkspolizeikommandant. Die typischen Dienstgrade der Verwendungsgruppe E2a sind:

  • Gruppeninspektor
  • Bezirksinspektor
  • Abteilungsinspektor
  • Kontrollinspektor
  • Chefinspektor

Um zum dienstführenden Beamten ernannt zu werden, ist ein Auswahlverfahren zu absolvieren. Nach dem Bestehen des Auswahlverfahrens folgt eine Ausbildung zum Dienstführenden. Goldener Stern und silberne Borten auf der Uniform sprechen für den Dienstgrad der Polizei.

Ganz ohne Auswahlverfahren und neue Ausbildung gelangst du also nicht in diese Verwendungsgruppe. Bildung ist also notwendig, um weiterzukommen.

Verwendungsgruppe E1 im Überblick

In der Verwendungsgruppe E1 werden leitende Beamte eingeteilt. Sie verfügen über eine höhere Leitungsfunktion. Interessant hierbei ist aber auch, dass Leute mit einer höheren Leitungsfunktion nach dem Studium auch im höheren Dienst Verwaltungsbeamte sein können. Zu den leitenden Beamten der Verwendungsgruppe E1 gehören diese typischen Dienstgrade:

  • Leutnant
  • Oberleutnant
  • Hauptmann
  • Major
  • Oberstleutnant
  • Oberst
  • Brigardier
  • Generalmajor
  • General

Um zum leitenden Beamten ernannt zu werden, ist ein entsprechendes Auswahlverfahren zu durchlaufen. Ebenfalls ist eine Ausbildung für leitende Beamten ein Muss. Die Ausbildung schließt ein, dass die entsprechenden Personen ein Fachhochschul-Bachelorstudiengang (Polizeiliche Führung) absolvieren. Das Studium findet an der Fachhochschule Wiener Neustadt statt. Wer zu den leitenden Beamten zählt, wird je nach Dienstgrad durch goldene und silberne Sterne sowie goldene Borten gekennzeichnet.

Ein leitender Beamter kannst du nur werden, wenn du ein entsprechendes Auswahlverfahren und Ausbildung mit Studium absolvierst. Das sind die Voraussetzungen für diese Dienstgrade.

Weitere Dienstbereiche im Sicherheitsdienst in Österreich

Neben den genannten Dienstgraden gibt es noch weitere Bereiche wie „Rechtskundiger Dienst“. Leute im rechtskundigen Dienst stellen Verwaltungsbeamte, die im Gegensatz zu der Bundespolizei keine Korps bilden. Dennoch zählen sie zu den Organen, die dem öffentlichen Sicherheitsdienst angehören. Da diese Beamten ebenfalls zu dem öffentlichen Sicherheitsdienst gehören, tragen sie ebenfalls Uniform mit silbernen oder goldenen Akanthusornamenten. Eine Polizeigrundausbildung ist bei dieser Variante nicht notwendig. Daneben gibt es noch den höheren Dienst, der allerdings eine Grundausbildung voraussetzt. Leute des höheren Dienstes werden in die Verwendungsgruppe A1 eingereiht. Es handelt sich bei den Mitarbeitern um Verwaltungsbedienstete des Bundesministeriums oder der Landespolizeidirektionen, die dazu bestellt werden.

Es gibt nicht nur im Exekutivdienst Dienstgrade. Auch in weiteren Bereich en wie rechtskundiger Dienst oder höherer Dienst tragen die Beamten Uniformen.

Gibt es blaue und grüne Sterne in Österreich?

Grüne und blaue Sterne gibt es im Bereich der Polizei Österreich nicht. Je nach Dienstgrad gibt es in Österreich platinfärbige, silberne und goldene Sterne. Blaue Sterne und grüne Sterne hingegen gibt es im Polizeidienst in Deutschland. Auch in Deutschland ist es so, dass der Verdienst unter anderem von den Dienstgraden und der Dienstjahre abhängig ist.

Blaue und grüne Sterne sind für Österreich weniger relevant. In dem Land sind silberne, goldene platinfärbige Sterne relevant.

Fazit: Gute Aufstiegschancen im Exekutivdienst Österreich

Der Polizeidienst in Österreich hält viele verschiedene Möglichkeiten für dich offen. Von der Grundausbildung steigst du zunächst einmal in den Dienst in einer Inspektion ein. Im Laufe der Jahre kannst du durch verschiedene Weiterbildungsmaßnahmen, diverse Auswahlverfahren und weitere Ausbildungen auf der Karriereleiter weiter nach oben klettern. Je länger du dabei bist und je mehr du dich qualifizierst, steigen deine Chancen auf einen noch höheren Verdienst, sodass es sich letztendlich lohnt, sich fortzubilden und zu qualifizieren.


Bereite dich stets gut vor und nutze hierfür beispielsweise unseren Plakos Online-Test.


 

image sources

  • Dienstgrade: Pixabay
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...