Aufnahmetest Polizei Österreich – Einheitliches Testverfahren

Die Arbeit bei der Polizei Österreich kann so vielseitig und spannend gestaltet sein. Aber es ist auch nicht so einfach, im Polizeidienst aufgenommen zu werden. Möchtest du dich bei der Polizei Österreich bewerben, gibt es einige Voraussetzungen, die du mitbringen musst. Außerdem gibt es ein Polizei Testverfahren, welches neu ist, dass du durchlaufen musst. Welche Änderung 2019 und welche Voraussetzungen es für die Aufnahme bei dem Polizeidienst gibt und wie der Polizei Aufnahmetest abläuft, erläutern wir hier auf der Seite.

Testverfahren

Wer kann bei der Polizei Österreich beginnen?

Nicht alle Frauen und Männer haben die Möglichkeit, bei der Polizei beruflich durchzustarten. Bewerben beziehungsweise in die engere Auswahl kommen nur die Bewerber, die österreichische Staatsbürger sind. Weitere Voraussetzungen für den Exekutivdienst sind: Mindestalter von 18 Jahren, Schuldenfreiheit, Pkw-Führerschein, einwandfreier Leumund und volle Handlungsfähigkeit. Bringst du diese Voraussetzungen mit, kannst du dich gerne bewerben und mit ein bisschen Glück Termine für den Polizei Aufnahmetest erhalten. Eine gute Vorbereitung auf das Testverfahren ist das A und O. Es gibt einige Möglichkeiten, um für den Test online zu üben. Auch ein Buch für Aufnahmetest bei der Polizei mit vielen Tipps und Erfahrungen ist sehr hilfreich. Es gibt sicherlich auch viele Infos als PDF Datei, in denen alle wichtigen Inhalte zusammengefasst sind.

Nutze die Chance und bereite dich auf die verschiedenen Tests für den Aufnahmetest bei der Polizei Österreich vor. Viele Übungen also Polizei Aufnahmetest Vorbereitungskurs gibt es auf der Seite Plakos. Dort kannst du wunderbar für den Polizei Aufnahmetest Österreich online üben.

Wie sieht der Aufbau des Testverfahrens für die Aufnahme bei der Polizei Österreich aus?

Das Aufnahmeverfahren bei der Polizei Österreich setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen. Hast du dich beworben und kommst in die engere Auswahl, bekommst du Termine für die verschiedenen Tests. Im Grunde setzt sich solch ein Testverfahren aus folgenden Hauptbereichen zusammen:

  • Theoretischer und schriftlicher Aufnahmetest Polizei Österreich
  • Persönliches Aufnahmegespräch durch die Polizeibeamten
  • Ärztliche Untersuchungen
  • Sporttest

Insgesamt an zwei Tagen läuft solch ein Aufnahmeverfahren ab. Zu welchen Zeiten du dran bist, wird dir rechtzeitig im Vorfeld mitgeteilt, sodass du dich auch noch in gewissen Maßen auf die verschiedenen Punkte vorbereiten kannst.

Auf Testverfahren ist in Österreich in allen Bundesländern einheitlich gestaltet. Es gibt also nicht die Möglichkeit, um das komplexe Aufnahmeverfahren herumzukommen.

Wie läuft das Auswahlverfahren genau ab?

Die Inhalte der verschiedenen Tests für die Aufnahme bei der Polizei sind streng vorgegeben. Die zwei Testtage liegen in der Regel auch immer eng beieinander, sodass du die Tests alle innerhalb kurzer Zeit absolvierst. Am ersten Tag sind folgende Tests dran:

Es ist wichtig, dass du wirklich alle Tests absolvierst und bestehst. Nur dann ist es möglich, im Anschluss die Grundausbildung bei der Polizei zu absolvieren und im späteren Verlauf der Polizeikarrieren weiter aufzusteigen.

Nachdem du Tag 1 überstanden hast, wartet nun noch der zweite Tag auf dich. Am zweiten festgelegten Termin kommen die folgenden Tests auf dich zu:

  • Ärztliche Untersuchung
  • Eignungsinterview

Es liegt also ein anstrengender Weg vor dir, wenn du dich für den Polizeidienst beworben hast. Mit einer ordentlichen Vorbereitung auf die verschiedenen Abschnitte des Aufnahmetests gehst du aber gut vorbereitet zu den Terminen.

Das Aufnahmeverfahren untergliedert sich in zwei Tage und besteht aus theoretischen und praktischen Abschnitten. Bewältigst du die Abschnitte gut, ist die Aufnahme bei der Polizei Österreich greifbar nahe.

Welche Inhalte gibt es im Bereich psychologische Eignungsdiagnostik?

Im Bereich der psychologischen Eignungsdiagnostik gibt es unterschiedliche Aufgabenbereiche, die du zu bewältigen hast. Hierzu zählt beispielsweise der Persönlichkeitstest. Doch auch Diktate fallen an, wobei Rechtschreibung und Grammatik gecheckt werden sollen. Das erfolgt in der Regel im Multiple-Choice-Format am Computer. Ebenfalls gibt es einen kognitiven Fähigkeitstest, den du absolvieren musst. Du musst diese Tests alle bestehen, hast allerdings auch die Gelegenheit, zu wiederholen. Den Rechtschreib- und Grammatiktest kannst du nach sechs Monaten, aber innerhalb von 12 Monaten, noch einmal durchführen. Hast du dir im kognitiven Bereich einen Schnitzer erlaubt, bist du allerdings für 1 Jahr komplett gesperrt. Danach durchläufst du noch einmal das Auswahlverfahren, wenn du noch möchtest.

Auf die psychologische Eignungsdiagnostik kannst du dich wunderbar vorbereiten. Ob online oder mit Büchern, du solltest deine Chance nutzen und dich gut belesen und üben.

Was passiert im klinisch psychiatrischen Testverfahren?

Das klinisch psychiatrische Testverfahren hat den Sinn und Zweck, deine Persönlichkeitsmerkmale sowie das Risikoverhalten herauszufinden. Gerade für den Polizeidienst ist es sehr wichtig, dass diese Punkte stimmen. Es kann bei dem Screening-Verfahren passieren, dass Auffälligkeiten auftreten. In dem Fall ist für dich allerdings noch nicht alles vorbei. Du hast die Möglichkeit, die Auffälligkeiten mittels Gutachten zu widerlegen. Gibt es bei dir nach dem Test Bedenken, musst du dich mit einem Facharzt für Psychiatrie und Neurologie in Verbindung setzen. Erst wenn ein entsprechendes Gutachten vorliegt und dieses ausgewertet werden konnte, hast du die Möglichkeit, zum Exekutivdienst aufgenommen zu werden. Warte aber nicht zu lange mit dem Gutachten. Übersteigt der Zeitraum von der letzten Prüfung bis zur Gutachten-Abgabe mehr als 12 Monate, musst du das Testverfahren nochmals komplett durchlaufen. Von daher ist es sehr wichtig, den Zeitraum einzuhalten. Schließlich ist das Auswahlverfahren mit den verschiedenen Tests doch sehr umfangreich gestaltet.

Wie gestaltet sich der Polizei Aufnahmetest Sport?

Zweifelsohne müssen Beamten im Exekutivdienst sportlich sein. Damit du zur sportlichen Überprüfung zugelassen werden kannst, benötigst du eine Freigabe für den Sporttest. Nur mit dieser Zulassung kannst du an der sportlichen Überprüfung teilnehmen. Es gibt auch extra ein Formular, welches du zum Sporttest ausgefüllt mitbringen musst. Hast du alles dabei, sind die Disziplinen Achterlauf, Liegestütze und Pendellauf zu absolvieren. Damit du auch wirklich die Tests bestehst, bereite dich im Vorfeld gut darauf vor. Daheim kannst du ganz gezielt üben und trainieren, sodass es am Testtag auch wirklich klappt. Es gibt auch diverse Mindestlimits bei all den Disziplinen, die du erreichen musst. Die Limits variieren von Frauen zu Männern.  Die Grundstufe musst du bei allen drei Disziplinen erfüllen. Klappt es bei nur einer der Disziplinen nicht, kannst du nach drei Monaten den Test nochmal durchführen. Spätestens nach sechs Monaten musst du den Wiederholungstest jedoch absolviert und bestanden haben. Erst wenn der Sporttest erfolgreich durchlaufen wurde, wirst du zum Tag 2 zugelassen.

Der Sporttest muss unbedingt bestanden werden, bevor es im Testverfahren weitergehen kann. Schaffst du eine der Disziplinen nicht, kommst du auch nicht weiter zum nächsten Test.

Wie genau läuft der 2. Testtag ab?

Am zweiten Testtag kommt es zu der ärztlichen Untersuchung und abschließend zum Eignungsinterview. Mit der Einreichung der Bewerbungen werden von den Beamten schon diverse Befunde gecheckt. Kommst du zum Tag der ärztlichen Untersuchung, bringst du das Formular „Bestätigung vor der Ergometrie sowie Sehbehelfe und Schwangerschaft“ ausgefüllt mit. Falls noch weitere Befunde nötig sind, bekommst du eine entsprechende Info darüber, sodass du alle Nachweise rechtzeitig beibringen kannst. Beachte aber, dass mögliche Kosten für die Beibringung der Befunde du zu tragen hast. Bei der ärztlichen Untersuchung werden übrigens folgende Tests durchgeführt:

  • Harnabgabe
  • Größenmessung
  • Gewichtsmessung
  • Sehtest
  • Hörtest
  • EKG
  • Fahrradergometrie
  • Spirometrie
  • Abschließende klinische Untersuchung

All die Untersuchungen sind sehr wichtig, sodass die Beamten einschätzen können, ob du wirklich für den Polizeidienst geeignet bist. Passt das alles, gelangst du auch schon zum Eignungsinterview, dem letzten Bereich des Aufnahmeverfahrens. Im Eignungsinterview stellst du dich persönlich vor. Außerdem musst du dich den standarisierten Fragen der 3er Kommission stellen und diese bewältigen.

Auch der zweite Testtag hat es in sich. Wenn du aber alle Tests erfolgreich absolviert hast, kannst du froher Hoffnung sein und möglicherweise schon bald eine Grundausbildung absolvieren.

Was kommt nach einem bestandenen Auswahlverfahren?

Du hast alles Tests absolviert und mit gut bestanden? In dem Fall kannst du dich freuen. Nun steht der Polizeigrundausbildung nichts mehr im Wege. Die Ausbildung erfolgt normalerweise innerhalb von zwei Jahren und ist sehr vielfältig gestrickt. Sowohl praktische als auch theoretische Inhalte werden während der Ausbildungszeit übermittelt. In Österreich gibt es insgesamt 11 Aus- und Fortbildungszentren. In der Regel erfolgt die Grundausbildung in dem Bildungszentrum, indem Bundesland, in dem du zur Grundausbildung aufgenommen wurdest. Wurdest du beispielsweise in Graz aufgenommen, absolvierst du die Grundausbildung auch in dem Ausbildungszentrum Graz. Wirst du in Wien aufgenommen, findet dort die Ausbildung statt. Nach der bestandenen Grundausbildung gelangst du automatisch in die Inspektion. Dort musst du nun einige Jahre arbeiten, bevor du dich weiterbilden und aufsteigen kannst. Du könntest beispielsweise nach geraumer Zeit in die Landesverkehrsabteilung wechseln. Ebenfalls denkbar wäre eine Ausbildung zum Hundeführer. Ebenfalls könntest du nach entsprechender Zeit im Außendienst beispielsweise auch eine Bewerbung zum COBRA-Beamten oder WEGA-Beamten absenden. Werden Leute dort gesucht, musst du auch wieder Auswahlverfahren durchlaufen und anschließend eine entsprechende Ausbildung absolvieren.

Nach dem Auswahlverfahren gelangst du zunächst einmal in die Grundausbildung. Bestehst du diese, wirst du in den nächsten Jahren in der Inspektion tätig werden. Im weiteren Verlauf sind Außeneinsätze und weitere Aus- und Weiterbildungen möglich.

Bereitgefächerter Bereich bei der Polizei Österreich – Chancen nutzen

Das anstrengende Auswahlverfahren bei der Polizei Österreich kann sich rundum bezahlt machen. Schaffst du es, in den verschiedenen Tests gut abzuschneiden, stehen dir viele Wege offen. Die Chance solltest du dir wirklich nicht entgehen lassen. Nach einigen Jahren Inspektionszeit nach der Grundausbildung stehen dir unterschiedliche Möglichkeiten bereit. Vielleicht möchtest du zum Sondereinsatzkommando wechseln. Oder möchtest du Hundeführer werden? Natürlich kannst du auch weiterhin auf der Wache bleiben. Es liegt nur an dir, wie weit du bei der Polizei kommst und welche Karrierechancen du nutzt. Durch ein Studium könntest du beispielsweise auch eine führende Position einnehmen und noch erfolgreicher werden. Die Arbeit bei der Polizei wird sicherlich nie langweilig werden. Auch kannst du dir sicher sein, dass du einen sicheren Arbeitsplatz hast, egal, bei welcher Abteilung du beschäftigt bist. Es gibt immer wieder etwas in Sachen Sicherheit und Ordnung zu tun. Entscheidest du dich für den Polizeidienst, hast du sozusagen einen sicheren und guten Arbeitsplatz und profitierst außerdem von guten Aufstiegschancen und einem entsprechenden Verdienst.


Um bei dem Testverfahren gut abzuschneiden, solltest du dich stets gut vorbereiten. Nutze den Online-Test auf der Seite, übe und trainiere regelmäßig und schon kannst du mit gutem Bauchgefühl in das Auswahlverfahren starten.


 

image sources

  • Aufnahmetest Polizei Österreich: Pixabay
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...